. .
Peru / Cordillera Blanca
XV. Alpamayo 5947 m / Quitaraju 6040 m / Huascarán 6768 m
Schwere 6000er Expedition
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Die Cordillera Blanca in Peru kann mit Recht als das Bergsteiger-Mekka Südamerikas bezeichnet werden. 5- und 6000er zuhauf, alle samt sehr steil und charakteristisch in ihrer Gestalt. Zwei solche Charakterköpfe sind der Huascarán mit seinem Doppelgipfel, der höchste Berg Perus und der Alpamayo, etwas niedriger, dafür sicher einer der schönsten Berge der Welt überhaupt. Beide Anstiege sind als schwere Hochtouren zu bezeichnen, da sie doch den routinierten Eisgeher voll und ganz fordern. Wer nach der Besteigung des Alpamayo noch Lust hat, kann am nächsten Tag vom selben Hochlager auch noch die Nordflanke des Quitaraju angehen. Unser Cordillera Blanca Expeditionsprogramm richtet sich an konditionell starke Bergsteiger, die im Rahmen einer Peru-Reise vor allem Wert auf ein konzentriertes Bergprogramm legen.
Vorgesehener Expeditionsablauf
1.Tag Abflug, Ankunft und Übernachtung in Lima.
2.Tag Die Panamericana entlang zunächst bis Barrancas, einem kleinen Fischerort, wo voraussichtlich auch zu Mittag gegessen wird. Es geht über den 4200 m hohen Conococha-Pass und noch weitere 90 km nach Huaraz (3060 m, ca. 8-9 Std. Fahrt).
3.Tag Ein Tag zum Ankommen und Akklimatisieren: Den bis zu 12 m hohen Puya Raimondi - sie blühen nur einmal am Ende ihres 100-jährigen Lebens - statten wir per Bus einen Besuch im Pachacota Tal auf ca. 4100 m Höhe ab. Der Rest des Tages steht in Huaraz zur freien Verfügung.
4.Tag Das weite Santa Tal hinunter an der erdbebengebeutelten Gemeinde Yungay vorbei nach Caraz und steil hinauf nach Santa Cruz und Cashapampa 3000 m am Beginn des Santa Cruz Tales. Nach vierstündigem Trek steht das erste Zeltcamp bei Icchicoccha auf 3900 m.
5.Tag Unterstützt von Mulis bewegt sich der Trek durch die reizvolle Quebrada Santa Cruz an der Laguna Jatuncocha vorbei bis ins Basislager 4200 m des Alpamayo am Beginn der Quebrada Arhuaycocha. Es heißt das Lager einrichten, die Zelte beziehen und die Ausrüstung sortieren.
6. bis 10.Tag Nun stehen fünf volle Tage zur Besteigung des Alpamayo zur Verfügung. Über das Moränenlager auf 4900 m wird zunächst das Hochlager auf 5600 m eingerichtet. Der Zustieg zur Gipfelwand erfolgt dann über den spaltenreichen Gletscher. Die Schlüsselstelle der Besteigung und der Schlussabschnitt stellt die ca. 400 m hohe, etwa 50-60° steile Riffeleiswand zum Gipfelgrat dar. Fixseile entlang der steilen Franzosen-Route führen direkt zum Gipfelpilz. Der Gipfel bleibt sicher den wirklich eistechnisch erfahrenen Teilnehmern vorbehalten (1 Eisgerät und 1 Steigklemme unbedingt erforderlich). Sollten die Verhältnisse in der klassischen Ferrari-Route sehr gut sein, wird auf diese etwas leichtere Anstiegsroute ausgewichen werden.
11.Tag Wenn es alle Bedingungen zulassen, kann an diesem Reservetag noch den Quitaraju (6040 m) besteigen. Der Quitaraju ist der geniale Aussichtsberg auf den gegenüberliegenden Alpamayo, und mit einem technisch etwas leichteren, aber immer noch ordentlich steilen Anstieg. Abstieg ins Basislager.
12.Tag Durch das Santa Cruz Tal wird wieder bis Cashapampa hinaus getrekt und per Bus geht es wieder zurück nach Huaraz.
13.Tag Vor dem zweiten großen Ziel, dem Huascarán, soll nochmals ein ganzer Tag Erholung in Huaraz zur Verfügung stehen.
14.Tag Ein Bus bringt Sie wieder ins Santa-Tal bis Mancos, wo ein kleines Sträßchen nach Musho (3000 m) abzweigt. Wieder mit Hilfe von Eseln für den Gepäcktransport wird oberhalb des Rifugio Huascarán (auch Rif. „Don Bosco“) auf 4600 m das heutige Lager aufgeschlagen (ca. 5-7 h). Drei Tage + 1 Reservetag stehen ab heute zur Besteigung des Huascarán (6768 m) und zur Rückkehr in die gemütliche Hütte nach Schweizer Vorbild zur Verfügung.
15. bis 19.Tag Gletscherschliffplatten führen zum Gletscher, an dessen Anfang Lager I auf ca. 5260 m steht. Zum Lager II führt ein wilder Gletscheraufstieg, der zum Teil
von großen Spalten durchzogen ist. Nahe des Sattels zwischen Nord- und Südgipfel steht Lager II auf 5980 m Höhe (5 - 6 h). Der Gipfelaufstieg am dritten Tag führt
durch anspruchsvolles Gletscher- und Spaltengelände. Der höchste Punkt Perus wird nach ca. 6 - 8 h Aufstieg erreicht. Im Abstieg wird in einem Zug bis zur Hütte abgestiegen.
ACHTUNG: Der Aufstieg am Huascarán durch den Eisbruch zwischen Lager I bis oberhalb von Lager II kann eisschlaggefährdet sein! Ist die Besteigung des
Huascarán Südgipfels wegen Eisschlag oder zu großer Spalten zu gefährlich, kann es sein, dass ab dem letzten Lager die Besteigung des etwas niedrigeren Nordgipfels
(6655 m) eingeplant wird oder auf eine andere Besteigung - wie z.B. den Chopicalqui 6354 m - umgeschwenkt werden muss. Abstieg, Übernachtung im Refugio Huascarán.
20.Tag Abstieg nach Musho, zurück nach Huaraz ins Hotel. Zusatztag, für den Huascarán.
21.Tag Transfer wieder in ca. 8 h zurück nach Lima. Übernachtung im Hotel.
22.Tag Lima können Sie bei einem halbtägigen Stadtrundgang erkunden, mittags besteht die Möglichkeit, sich in einem der zahlreichen Fischrestaurants kulinarisch verwöhnen zu lassen. Abends Abflug in Richtung Heimat.
23.Tag Ankunft in Deutschland.
Voraussetzungen

Der Alpamayo ist sicher einer der formschönsten Berge der Welt, der Huascarán der höchste Berg Perus. Die Gipfelanstiege werden in selbstständigen, eigenverantwortlichen Seilschaften unter Anleitung des Bergführers durchgeführt. Ein Tourenbericht der letzten Jahre muss der Anmeldung beigelegt werden.
Kondition: Sie sind ein sehr erfahrener und umsichtiger Alpenbergsteiger mit einer sehr guten Kondition sowie einem hohen Maß an Einsatzbereitschaft und Teamgeist. Die persönliche Ausrüstung muss an den Bergen selbst transportiert werden, nur für die Mithilfe bei der Erstellung der Hochlager und für den Transport des Gruppengepäcks stehen einheimische Begleiter zur Verfügung. Durch den recht schnellen Aufstieg in die Höhe ist eine Vorakklimatisation in den Wochen vor Abflug fast unerlässlich.
Technik: Sie sind ein ausgezeichneter Eisgeher und können Eis- und Firnflanken bis 40° Steilheit ohne Seilsicherung begehen. Die „Riffeleis“-Passagen am Alpamayo und Quitaraju sind bis 55° steil und werden mit Fixseilen „entschärft“. Der Aufstieg zum Huascarán ist spaltenreich und weist mehrere kurze Steilaufschwünge auf. Das Gelände ist spaltenreich, somit ist jeder Teilnehmer in den einschlägigen Spaltenbergungsverfahren unbedingt geübt (evtl. bei einem Spaltenbergungskurs auffrischen).
Ausrüstung: In Peru ist im Juli Winter- und Trockenzeit. Das bedeutet sehr kalte Nächte in den Hochlagern, für die Sie einen warmen Expeditionsschlafsack (bis - 15° C Komfortbereich) benötigen.
Expeditionsleiter

Maximo Henostroza Zambrano
staatl. gepr. Berg- und Skiführer IVBV englischsprechend

 

Leistungen

  • Organisation der gesamten Expedition
  • 1 Expeditionsleiter von AMICAL alpin englischsprechend
  • Zusätzlich einheimische Bergführer
  • Linienflüge Iberia Deutschland-Madrid-Santiago de Chile und zurück mit 23 kg Aufgabe- + 8 kg Handgepäck
  • Rail&Fly innerdeutsch mit Aufpreis möglich
  • Luftverkehrsabgabe + Flughafengebühren
  • Transfers lt. Programm
  • 2 Nacht in einem guten Hotel in Lima im DZ
  • 5 Nächte in einem guten Hotel in Huaraz im DZ
  • 1 Nacht im Rifugio Huascarán in Mehrbettzimmern im eigenen Schlafsack
  • Halbpension während der Tage im Tal
  • Vollverpflegung während der Tage am Berg
  • (in den Hochlagern wird von der einheimischen Begleitmannschaft für alle gekocht)
  • gesamte Basislager + HL-Ausrüstung wie Zelte, Isomatte
  • Mulis für den Materialtransport im Tal
  • weitere Helfer / Hochträger für den Materialtransport am Berg
  • Satellitentelefon
  • Fixiermaterial + Gehseile
  • 3 leistungsstarke Funkgeräte
  • Eintrittsgebühren für den Huascarán Nationalpark
  • Notfallapotheke + Pulsoxymeter + Überdruckkammer CERTEC-Bag
  • AMICAL alpin Präsent
  • Reise-Rücktrittskosten-Versicherung
Termin
14218 23 TAGE SA 12.07.2014 – SO 03.08.2014
 
Preis

  5 - 8 Teilnehmer 4.670,00 Euro/Person €
9 - 12 Teilnehmer 4.260,00 Euro/Person

EZ-Zuschlag 300,00 Euro

Reisedokumente
Reisepass
Detailausschreibung